Schreibung:
Erstdruck (1859)


John Brinckman


Däuwere


- Toew, Winte, toew, du Brummboar!
Wat makst üns all foer Last!
Toew man, nu is din Tit glik üm,
Oll Gnatzkopp, Wraegelknast!
Du hest üns dull noch schaewelt,
So dull en schaeweln kann;
Un wenn du di ok noch so sparrst
Un girn üns wire schaewelt harrst,
Nu möst an´t Metze ran!

Du süst all goa to gestlich,
To grag all ut un groen,
Du harrst sacht girn ´n Hamel hatt,
ʼN Hamel mit fiw Ben?
Man so fett fidelt Lux nich –
Din Recht krigst, süss keen Spir;
Den Swanz di achter ´t Ur afsnirn,
dat müchst du, gloew ick, goar to girn –
Ja, wenn de Sünn nich wir!

De steit nu werre tirig up,
Un lat geit se to Rüst;
Se kirt sick an din Iwe nich,
Kihrt sick nich an din Lüst;
Se hett di an dinʼn Poll nu fat
Un plückt di ut din Boart;
Se fött di an din blag oll Snut
Un ritt din grisen Hoar di ut,
Bet dat du dot di roart!



Quelle: Vagel Grip. Güstrow : Opitz, 1859. S. 15-16.
Der Text ist zwar Korrektur gelesen, aber noch nicht endgültig redigiert. Zum Abgleich hier der originale Text: online 〉〉
Alle Gedichte des "Vagel Grip" erscheinen nach und nach auch mit einer Wort-für-Wort-Übersetzung (mit Link zum John-Brinckman-Wörterbuch).