Franz Rinsche


* 11.01.1885 Scharfenberg
+ 01.09.1948 Münster


geb. am 11. Januar 1885 in [Brilon-]Scharfenberg als Sohn eines Bauern, er wächst hier auf und wird Kleinknecht, er besucht danach das Lehrerseminar in Rüthen, wird Lehrer in mehreren Orten im südlichen und mittleren Westfalen, von 1914 bis 1918 ist er Soldat, nach Kriegsende studiert er an der Universität Münster und promoviert (Dr. phil.), er wird Lehrer und später Oberlehrer am Gymnasium Paulinum in Münster; er stirbt am 1. September 1948 in Münster.

1940 Johann-Hinrich-Fehrs-Preis

Sein Buch "Der Bauernimker" wurde als grundlegendes Lehrbuch an den meisten Landwirtschaftsschulen eingeführt.

Grab: Zentralfriedhof in Münster

Denkmäler, Benennungen: Findling mit Rinsche-Gedenktafel in Scharfenberg

LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Vertonungen (Sammeleintrag) 〉〉
Ungedruckte Werke (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉
Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


6 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr) 〉〉