Jan van Dieken


* 12.03.1893 Stickhausen
+ 26.04.1971 Westrhauderfehn

Pastor


Jan van Dieken

Johann Heinrich, geb. am 12. März 1893 in [Detern-]Stickhausen (Ostfriesland) als Sohn eines Fehnmeisters, ab 1904 besucht er das Gymnasiums für Jungen in Leer, macht 1912 das Abitur, danach studiert er in Tübingen Biologie, 1914 bis 1918 ist er Soldat, 1919 beginnt er in Göttingen ein Theologiestudium, erste Pfarrstelle in [Vienenburg-]Immenrode im Harz, 1926 Pastor in Krummdeich an der Niederelbe, 1930 auf Juist, ab 1935 in Hollen, Ostfriesland, bis zu seiner Pensionierung 1961, er zieht nach Westrhauderfehn; hier stirbt er am 26. April 1971.

Ab 1952 an der Durchführung der Ostfriesentage in Aurich beteiligt.

Literaturatlas
Permanenter Link zur Autorenseite


Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


8 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 8 (von 8 gesamt)

Lieder un Spröken 〉〉
Westrhauderfehn: Ostendorp, 1965

Hrsg.
Psalmen un Gesangen 〉〉 : Een geestelk Gesangbook in ostfreeske Modertaal
Aurich: Ostfriesische Landschaft, 1961

Beteil.
Plattduitse Gesangen 〉〉
Aurich: Meyer, 1953

Na Hus 〉〉
Leer i. Ostfriesland: Zopfs u. Sohn, 1952

Barken in't Moor 〉〉
Leer i. Ostfriesland: Zopfs u. Sohn, 1951

Freeske Versen 〉〉
Marburg (Lahn): Spener, 1950

Jesus levt! 〉〉 : Versen
Aurich: Meyer, 1948

De Müller van Zeldenrüst 〉〉 : Vertellen
Rastede/Oldb.: Lühr, 1947