Lieder: Klaus Groth


Schreibung:
Original | Nordniederdeutsch („Hamburg“) | Text mit Übersetzung (Wort für Wort)


Rȩgenleed



Noten



Rȩgen, Rȩgen drus´,
Wi sitt hier warm in Hus´!
De Vageln sitt in Bom to kurn,
De Köh de stat an Wall to schurn:
Rȩgen, Rȩgen drus´,
Wi sitt hier warm in Hus ´!

Rȩgen, Rȩgen rusch,
Wa rükt dat ut den Busch!
De Blöm de hangt so slapri dal,
De Böm de röhrt de Blæd ni mal:
Rȩgen, Rȩgen rusch,
Wa rükt dat ut den Busch!

Rȩgen, Rȩgen sus ´
Vun baben op uns Hus,
Vunt Dack hendal in striken Strom
Un lisen ut den Eschenbom,
Rȩgen, Rȩgen sus´
Vun baben op uns Hus.

Rȩgen, Rȩgen rull,
Bet alle Gröben vull!
Denn lat de Wulken æwergan,
Lat de Sünn wedderkam´,
Rȩgen, Rȩgen rull,
Bet alle Gröben vull!


Die 5. Auflage des Quickborn erschien 1856 „mit einer wortgetreuen Übersetzung und einem Vorwort für hochdeutsche Leser“. Die Übersetzungen stammen von Groth selbst und von Karl Müllenhoff. Online ansehen: Link zur Übersetzung 〉〉