Heinrich Schmidt-Barrien


* 19.01.1902 Uthlede
+ 09.12.1996 Lilienthal

Freier Schriftsteller


Heinrich Schmidt-Barrien

geb. am 19. Januar 1902 in Uthlede, Kr. Geestemünde [heute: Kr. Cuxhaven], er besucht das Alte Gymnasium in Bremen, macht in Bremen eine kaufmännische Lehre, arbeitet von 1923 bis 1925 als kuafmännischer Angestellter in einem Industriebetrieb in Waldenburg, Schlesien, ist ab 1929 Buchhändler in Breslau, 1932 wird er Leiter der Kulturabteilung in der Böttcherstraße in Bremen, von 1941 bis 1945 ist er Soldat, nach Kriegsende wird er freier Schriftsteller; er stirbt am 9. Dezember 1996 in Lilienthal.

1960 Hans-Böttcher-Preis [Stiftung F.V.S. Hamburg]
1968 Fritz-Reuter-Preis [Carl Toepfer Stiftung F.V.S.]
1972 Senatsmedaille für Kunst und Wissenschaft [Land Bremen]
1965 Niedersächsischer Verdienstorden I. Klasse
1972 Quickborn-Preis der Vereinigung Quickborn

NA,166
Permanenter Link zur Autorenseite


Hörspiele (Sammeleintrag) 〉〉
Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Ungedruckte Werke (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉
Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


44 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr) 〉〉