Anton Aulke


* 14.07.1887 Senden
+ 19.12.1974 Warendorf

Gymnasiallehrer


Anton Aulke

geb. 14. Juli 1887 in Senden, Westfalen, als Sohn eines Baumeisters, der Vater stirbt früh, Volksschule und Privatunterricht beim Sendener Vikar, trotz der Mittellosigkeit der Familie ist es ihm möglich, das Gymnasium in Warendorf zu besuchen, nach dem Abitur 1908 studiert er Altphilologie und Germanistik in Münster (1910 ein Semester in Breslau), 1913 Staatsprüfung für das Lehramt, 1914 Kriegsfreiwilliger, Verwundung und lebenslange Gehbehinderung, 1915 bis 1929 Studienassessor an den Gymnasien Paderborn und Rheine und ab 1929 Studienrat in Warendorf bis zu seiner Pensionierung 1952; er stirbt in Warendorf am 19. Dezember 1974.

1952 Klaus-Groth-Preis für niederdeutsche Dichtung
1955 Kulturpreis [Stadt Warendorf]
1961 Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis
1962 Ehrenbürger [Stadt Senden]
1967 Ehrenring der Stadt Warendorf

Grab: Grab auf dem Warendorfer Friedhof.

Denkmäler, Benennungen: Gymnasium Laurentianum in Warendorf. Das Wohnhaus Aulkes in Warendorf, Beelenerstraße 2

NA,23; LwA
www.literaturportal-westfalen.de
(zuletzt besucht: 2016-02-24)
Permanenter Link zur Autorenseite


Hörspiele (Sammeleintrag) 〉〉
Vertonungen (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


36 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr) 〉〉