August Freudenthal


* 02.09.1851 Bad Fallingbostel
+ 06.08.1895


August Freudenthal

geb. am 2. September 1851 in Fallingbostel in der Lüneburger Heide als Sohn eines Handwerkers, Bruder von Friedrich Freudenthal, er zieht 1862 in das Heidedorf Fintel bei Soltau, wo ihn sein Großvater, der Lehrer ist, fördert, mit 15 Jahren wird er Hauslehrer bei Winsen an der Luhe, nach Besuch des Lehrerseminars ist er einige Jahre Lehrer, zieht nach Bremen, wo er als Redakteur der `Bremer Nachrichten´ arbeitet, er begründet 1895 mit seinem Bruder die Zeitschrift `Niedersachsen´; er stirbt am 6. August 1898 in Bremen.
Er ist Herausgeber (Bremer Dichter des 19. Jahrhunderts (1875) und Verfassser der `Heidefahrten´ (4 Bd. 1890-1897)), schreibt wenig erfolgreiche Theaterstücke, seine Gedichte jedoch finden weite Verbreitung, wie z.B. das urspünglich niederdeutsch gedichteten, später vom Verfasser hochdeutsch gestaltete Lied `O, schöne Tied, o selige Tied´.

1,72; 2,71; www.freudenthal-gesellschaft.de
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉
Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


3 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Heideckern 〉〉 : Düt un dat in noordhannöversch Platt
3. Aufl./Tsd. Hermannsburg: Komm.-Verl. der Missionshandlung, 1989

Heid-Eckern 〉〉 : Düt un Dat in nordhannöversch Platt
Rotenburg/Han.: Freudenthal-Ges., 1959

Heidekkern 〉〉 : Düt un dat in noordhannöversch Platt
Bremen: Schünemann, 1895