August Seemann


* 14.09.1872 Groß Roge
+ 1916 Yserkanal (Flandern)


geb. am 14. September 1872 in Gross-Roge bei Teterow als jüngster Sohn eines Büdners [Kleinbauern], er besucht bis zu seiner Konfirmation 1887 die Dorfschule, kommt dann, als bald darauf sein Vater stirbt, nach Berlin, wo sein älterer Bruder Karl (der spätere langjährige Vorsitzende des Verbandes plattdeutscher Vereine) als Stadtschullehrer lebt, er besucht hier die Präparandenanstalt von 1888-1891, von 1891-1894 das Seminar für Stadtschullehrer und ist dann im Gemeindeschuldienst der Stadt Berlin als Lehrer tätig, wird Soldat und fällt 1916 am Yserkanal in Flandern.

Er schreibt in der Mundart seiner Heimat. 2,98; 3,75
Permanenter Link zur Autorenseite



Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


10 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 10 (von 10 gesamt)

Auswahl aus August Seemanns plattdeutschen Gedichten 〉〉
Hamburg: Krüger & Nienstedt, 1971

Dreieinigkeit 〉〉 : nige plattdütsche Gedichten
Berlin: Röwer, 1915

Bewernadeln 〉〉 : Ein sößt Strutz plattdütsche Gedichte
Berlin: Röwer, 1913

As dat Leben schoelt 〉〉 : Plattdütsche Vertellsels
Berlin: Röwer, 1911

Hänn'n 〉〉 : Ein föft Band plattdütsche Gedichte
Berlin: Röwer, 1910

Vierblatt 〉〉 : Ein viert Blatt plattdütsche Gedichte
Berlin: Röwer, 1909

Verteeknis von plattdütsche Böker 〉〉
Berlin: in Komm., 1908

Tweilicht 〉〉 : En drüdd Reig' plattdütsche Gedichte
Berlin: Röwer, 1907

Andäu 〉〉 : Nige plattdütsche Lieder un Balladen
Berlin: Röwer, 1905

Heitblicken 〉〉 : Plattdütsche Balladen un Lieder
Berlin: Hilfsverein deutscher Lehrer, 1902