August Schröder


* 22.02.1873 Bad Oldesloe
+ nach 1942


geb. am 22. Februar 1873 in [Bad] Oldesloe; er wächst in Kiel und ab 1880 in Plön auf, wird Holzschuhmacher, kommt mit 18 Jahren nach Husum, später ist er Fischhändler in Hamburg, läßt sich 1901 in Neustettin in Hinterpommern nieder, reist zwei Jahre als plattdeutscher Rezitator, muss wegen eines Lungenleidens die Vorträge einstellen und lebt um 1914 in Königsberg und Orten in Pommern als Schriftsteller; 1936-1943 wird er von der Deutschen Schillerstiftung unterstützt, zu dieser Zeit lebt er in Berlin.

2,97; 3,73
Permanenter Link zur Autorenseite


2 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eekbombläder 〉〉 : En lütte Gaf för den dütschen Nawaß ut den Kinnergorn
Kiel: Cordes, 1905

Aus Schleswig-Holstein : Erzählungen in plattdeutscher Mundart.
Bd. 1 . De sleswig-holsteensche Husfründ 〉〉
Leipzig: O. Lenz, 1899