Heinrich Erichson


* 18.03.1852 Veelböken
+ 10.09.1911 Wismar


geb. am 18. März 1852 in Veelböcken bei Gadebusch in Mecklenburg als Sohn eines Schmiedemeisters; er besucht die Schule des Nachbarortes, macht nach der Konfirmation eine Musikausbildung bei einer Kapelle in Wismar, ist 1882-1911 Mitglied des Philharmonischen Orchesters in Berlin; er stirbt kurz nach seinem Ausscheiden am 10. September 1911 in Wismar.

1,71; 3,22
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


7 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 7 (von 7 gesamt)

De Hund un de Brümmer 〉〉 : Plattdeutsche Kindergedichte, Erzählungen und Reimschwänke
1. Aufl./Tsd. Rostock: Hinstorff, 1992

Ne grässliche Nacht 〉〉 : Erzählungen
1. Aufl./Tsd. Rostock: Hinstorff, 1991

Knallschoten 〉〉 : Spaßige plattdütsche Rimels
Berlin: Tetzlaff, 1907

Kinnerrimels för lütt un grot Kinner 〉〉
Berlin: in Komm., 1906

Ut Kraug un Katen 〉〉 : En plattdütsch Vertelles
Berlin: Röwer, 1906

Hütt un Mütt 〉〉 : Spaßige un irnsthafte Geschichten
Berlin: Selbstverlag, 1897

Läuschen 〉〉 : Plattdeutsche Gedichte heiteren Inhalts mecklenburgischer Mundart
Berlin: 1891