Hans Much


* 24.03.1880 Zechlin (Dorf)
+ 28.11.1932 Hamburg


geb. am 24. März 1880 in Zechlin, Brandenburg, lebt 1882-1891 in Löwenberg, Brandenburg, ist 1891-1898 Gymnasiast in Neustrelitz, wird Arzt und Bakeriologe, Professor und Direktor des serologischen Instituts am [Hamburg-]Eppendorfer Krankenhaus, er ist der Entdecker der nach ihm benannten 'Muchschen Granula', einer Variante der Tuberkel-Bazillen, er entwickelt unter anderem die 'Spalt-Tablette' ('Prof. Dr. Much AG' 1932); er stirbt am 28. November 1932 in Hamburg.

Grab: Gedenk- und Grabstätte Hans Much unter einem großen Findling im Nottensdorfer Wald (Kreis Stade).

3,53; u.a.
Permanenter Link zur Autorenseite


Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


8 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 8 (von 8 gesamt)

In't Kinnerland 〉〉 : Kinnerleeder un Schattenbiller
Hamburg: Glogau, 1920

To Hus 〉〉 : En Mund vull plattdütsche Rimels
2.-3. Dus.. Hamborg: Hermes, 1920

En nedderdüütschen Doodendanz 〉〉
Hamburg: Hermes, 1919

Frieståt Neddersassen 〉〉
Hamborg: Hermes, 1918

Plattdüütsche Aort 〉〉 : Ene Festräd ; hollen up den Lauenborger Volksdag to Mölln, 22. September 1918
1.-10. Dusend. Hamborg: Hermes, 1918

Immanuel Kant, un wat wi mit em tau daun hewwen 〉〉
1.-10. Dusend. Hamborg: Hermes, 1918

To Hus 〉〉 : En Mund vull plattdütsche Rimels
Hamburg: Hermes, 1917

Ne plattdütsche Soldatenpredigt un'n Mul vull iernsthafte Soldatenleeder 〉〉
Hamburg: Herold, 1914