Jost Hennecke


* 19.01.1873 Remblinghausen
+ 22.04.1940 Remblinghausen


geb. am 19. Januar 1873 in [Meschede-]Remblinghausen als Sohn eines Bergmanns, er besucht hier die Volksschule, nach dem Tod seines Vaters kommt er im Alter von 14 Jahren nach Meschede, arbeitet hier als Kuhjunge, in Marienmünster als Kutscher und Küster, er erlernt das Schusterhandwerk bei seinem Onkel in Enkhausen, nach seinen Gesellenjahren arbeitet er acht Jahre selbständig als Meister, muß aber dann das Handwerk aus Gesundheitsgründen aufgeben, er wird Erdarbeiter, Maschinist und Heizer und ist dann Fabrikarbeiter in Meschede, Küster in Remblinghausen, nebenbei Hilfsorganist; er stirbt am 22. April 1940 in Remblinghausen.

Denkmäler, Benennungen: Meschede: Jost-Hennecke-Straße

3,36; LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


9 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 9 (von 9 gesamt)

Bühnentexte von Gottfried Heine, Jost Hennecke, Johannes Schulte und Franz Rinsche 〉〉
Norderstedt: Books on Demand, 2020

Mescheder Wind 〉〉 : Schnurren und Erzählungen aus Meschede
2. Aufl.. Meschede: Heimatbund der Stadt Meschede, 1989

Balladen und Sagen 〉〉
Meschede: Heimatverl., 1948

Mescheder Wind 〉〉 : Schnurren und Erzählungen aus Meschede
Meschede: Wagener, 1942

Galläpfel 〉〉 : Satiren und Glossen
Meschede: Wagener, 1942

Wille Diuwen 〉〉 : Gesammelte Schnurren
2., geänd. Aufl.. Meschede: Wagener, 1942

Versunkene Klocken 〉〉 : Balladen und Sagen
Bigge: Sauerländischer Heimatverl., 1925

En Soppenfrigg 〉〉 : Ne lustege Geschichte in twai Akten met tragischem Schluß
Bigge: Sauerländischer Heimatverl., 1921

Wille Diuwen 〉〉 : Föddere Snürekes, Glossen, Satyrekes, Witz' un Histürekes
Essen: Fredebeul u. Koenen, 1910




1 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Der Arbeiter und Dichter.
Bd. 4 〉〉 .