Ernst Hamann


* 02.09.1862
+ 02.06.1952 Rerik


geb. am 2. September 1862 in Dammerow bei Lübz, Mecklenburg als Sohn eines Gutspächters, er kommt nach dem frühen Tode seines Vaters fünfjährig nach Waren, besucht hier das Gymnasium, studiert dann Deutsch und neuere Sprachen, promovierte 1889 in Rostock, wird dann Lehrer an den Gymnasien in Malchin, Neubrandenburg und Schwerin, wo er um 1914 als Gymnasialprofessor a. D. lebt; er stirbt am 2. Juni 1952 in Rerik.

Er schreibt in der Mundart der Stadt Waren.

Grab: Sein Grab befindet sich auf dem Friedhof des Ostseebades Rerik.

3,34
Permanenter Link zur Autorenseite


Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


2 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Treckfidel 〉〉 : Dörtig Dönken
Swerin: Sandmeyer, 1914

Mien lütt Welt 〉〉 : Meckelbörger Döhnken
Schwerin: Sandmeyer, 1904