Robert Garbe


* 16.01.1878 Hamburg
+ 21.02.1927 Hamburg


geb. am 16. Januar 1878 in Hamburg, er verlebt seine Kindheit ab 1880 in Hohntorf bei Lauenburg, ab 1889 wieder in Hamburg, hier besucht er die Volksschule, die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar und ist ab 1899 Lehrer; er stirbt am 21. Februar 1927 in Hamburg.

Grab: Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg

Nachlass: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg

Denkmäler, Benennungen: Garbestraße Hamburg-Eimsbüttel

3,28
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


9 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 9 (von 9 gesamt)

O Seel vull Lengen 〉〉 : Gedichten
Hamburg: Meißner, 1938

Beteil.
Stromland 〉〉 : Gedichten
Hamburg: Verl. der Buch- Ein- und Verkaufsgenossenschaft Hammerbrook, 1930

Ëin nien Klank 〉〉 : Lëider för Gesank un Lutenspill
Hamburg: Verl. der Buch- Ein- und Verkaufsgenossenschaft Hammerbrook, 1928

Görnrik 〉〉 : Gedichten för Jungs un Deerns
2., stark vermerte Uplaag, 3. - 7. Dusend. Hammborg: Hanf, 1922

Upkwalm 〉〉 : Gedichten
Hammborg: Hanf, 1921

Hrsg.
Jungs, holt fast! 〉〉 : Oole un neie Krigs- un Suldatenleider
1. bet 10. Dusend. Jena: Diederichs, 1915

Hrsg.
Oole plattdüütshe Lëider 〉〉
Leipzig: Hofmeister, 1913

Dat Nödigst ut min plattdüütshe Rechtshriwunk 〉〉
Hamburg: Nedderdüütsh Sellshop, 1910

Görnriek 〉〉 : Gedichten för Jungs un Deerns
Hamburg: Gutenberg-Verl., 1906