Emil Frank


* 11.12.1880 Ratibor
+ 07.03.1928 Ibbenbüren


Emil Frank

geb. am 11. Dezember 1880 in Ratibor, Schlesien; er wächst in Schlesien auf, kommt erst 1904 nach Niederdeutschland, zunächst nach Büren, wo er als Hospitant das Lehrereminar besucht und 1905 die Lehrerprüfung besteht, danach ist er Lehrer in Westfalen, ab 1909 in Lehen bei Ibbenbüren, ab 1925 lebt er in Ibbenbüren im Ruhestand; er stirbt hier am 7. März 1928.

Er schreibt die Mundart des nördlichen Teiles des Kreises Münster 3,26; LWA
Permanenter Link zur Autorenseite



Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


3 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

De Besoek ut Amerika, off Knestmann will riek wäern 〉〉 : Posse in 3 Aufz.
Münster: Greve, 1927

Schulte Böntrup un de nie Pütt 〉〉 : Lustpiel in 2 Aufzügen
Münster: Greve, 1922

Dat swore Frauenlieden 〉〉 : Posse
Essen: Fredebeul u. Koenen, 1910