Heinrich Wienke


* 02.08.1898 Brakelsiek
+ 31.03.1963 Hameln


Heinrich Wienke

geb. am 2. August 1898 in [Schieder-]Brakelsiek bei Detmold als Sohn des lippischen Zieglerdichters Friedrich Wienke, nach der Schule arbeitet er einen Sommer lang als Zieglerjunge im Niederelbegebiet, er macht die Ausbildung zum Starkstromtechniker, wird Soldat im Ersten Weltkrieg, danach Aufstieg zum Betriebsinspektor, im Zweiten Weltkrieg ist er zeitweilig Berichterstatter in Rußland und technischer Aufbau-Einsatzleiter in bombengeschädigten Städten in Deutschland, daneben arbeitet er als Journalist; er stirbt am 31. März 1963 in Hameln.

Er schreibt das Platt des Lippschen Landes

1952 Klaus-Groth-Preis [Stiftung F.V.S. Hamburg]
1958 Dichterring der Lippischen Rose.
Ehrenmitglied der Lippischen plattdeutschen Vereinigung

NA,211; LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


2 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Hrsg.
Plattdeutscher Lesebogen 〉〉
Detmold: Lippischer Heimatbund, 1959

De aule Klang 〉〉 : Gedichte in lippsken Platt
Detmold: Bösmann, 1954




2 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Plattdeutsches Wörterbuch für das Lipperland
2. Aufl.. Detmold: Lippischer Heimatbund, 1975 >>>

Lippisches Wörterbuch : Hochdeutsch-plattdeutsch
[Warburg i. Westf.]: [Bearb.], 1968 >>>