Walter Wiborg


* 22.08.1904 Kronprinzenkoog
+ 28.01.1969 Rendsburg


Walter Wiborg

geb. am 22. August 1904 in Kronprinzenkoog (Dithmarschen) als Sohn eines Bauern, nach Besuch der einklassigen Dorfschule geht er auf die Oberrealschule in Heide, nach dem Abitur 1924 arbeitet er ein Jahr in einer Maschinenfabrik und studiert dann sechs Smester an der Technischen Hochschule in Hannover, wechselt dann ins Lehrfach, ist Volks- und Mittelschullehrer, im 2. Weltkrieg Soldat, Kriegsgefangenschaft in Italien bis Ende 1945, ab Realschullehrer in Rendsburg, Spieler, Regisseur u. Vorsitzender der Niederdeutschen Bühne Rendsburg, er stirbt hier am 28. Januar 1969.

NA,209; Wikipedia
Permanenter Link zur Autorenseite


Hörspiele (Sammeleintrag) 〉〉


8 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 8 (von 8 gesamt)

De letzte Karkgang 〉〉 : Vertellen
Hamburg-Wellingsbüttel: Verl. d. Fehrs-Gilde, 1967

Dat lütte Rathuus 〉〉 : Komödi in dree Törns
Verden: Mahnke, 1966

Prahlhans 〉〉 : Komödi in dree Törns
Verden: Mahnke, 1960

Gode Geister 〉〉 : Komödie in 3 Törns
Verden: Mahnke, 1952

De Kuckucksroop 〉〉 : Komödie in 3 Akten
Verden: Mahnke, 1951

De Nacht in´t Driewhuus 〉〉 : Een Komödi in dree Optög
Verden/Aller: Mahnke, 1947

De Nacht in't Driewhuus 〉〉 : Een Komödi in dree Optög
Verden: Mahnke, 1943

De Kuckucksroop 〉〉 : Een lusti Spill in 3 Optög
Hamburg: Quickborn-Verl., 1941