Hans Moritzen


* 15.11.1911 Nordhastedt
+ 10.1985 Hohenlockstedt


Hans Moritzen

geb. am 15. November 1911 in Nordhastedt (Dithmarschen) als Sohn des Rektors, er besucht hier die Volksschule, macht in Heide das Abitur, beginnt 1933 eine Lehre als Bankkaufmann in Heide, ist von 1935 bis 1939 Jugenderzieher, im 2. Welkrieg Soldat, schwerbeschädigt, bis 1948 Aushilfstätigkeiten, ab 1948 Angestellter, ab 1957 Kreisjugendpfleger in [Bad] Segeberg und von 1961 bis zur Pensionierung 1973 Leiter des Kreiskulturamtes in Bad Segeberg; er stirbt im Oktober 1985 in Hohenlockstedt.

NA,135; LnA,135
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


5 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Minschen 〉〉 : 3 Vertelln ; Friech Monarch, Liekers ward dat Dag, Torechtfinn'
Itzehoe: Christiansen, 1977

... uck morgen schient de Sünn 〉〉 : Gedichen, Gedanken
Itzehoe: Christiansen, 1976

Friech-Monarch 〉〉 : Arme Lüüd Leben - arme Lüüd Dood ; Een Vertelln
Rendsburg: Möller, 1955

Hand an Plog 〉〉 : Plattdütsche Vertelln
2. Aufl.. Rendsburg: Möller, 1942

Hand an Plog 〉〉 : Plattdütsche Vertelln
Kiel: Kulturhof-Genossenschaft, 1939




1 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Beteil.
100 Jahre Quickborn : Dithmarscher Klaus-Groth-Woche ; vom 11. bis 19.10.1952
Heide: Boyens, 1952 >>>