Gustav Merten


* 18.06.1896 Ascheberg
+ 17.05.1959 Münster

Rechtsanwalt


Gustav Merten

geb. am 18. Juni 1896 in Ascheberg, er besucht hier die Rektoratsschule und in Warendorf das Gymnasium, nach dem Abitur 1914 ist er vier Jahre Soldat, nach der Referendarprüfung 1921 und der Promotion zum Dr. jur. arbeitet er ab 1925 als Rechtsanwalt in Münster, im 2. Weltkrieg ist er drei Jahre Soldat; er stirbt am 17. Mai 1959 in Münster.

Begründer und Mitglied zahlreicher plattdeutscher Vereinigungen.

NA,130; LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


2 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Hrsg.
Laot us singen! 〉〉 : H. 1: Up Pättkes, Wiiäg un Straoten ; 81 Leeder up mönsterlännsk Platt met Nooten
Münster: Knaack, 1954

Rirrepärlen 〉〉 : Gedichte un Beller un süßß no lükk
Mönster : Knaak: 1951