Hans Hansen Palmus


* 21.09.1901 Sonderburg
+ 24.05.1989 Hamburg


Hans Hansen Palmus

geb.am 21. September 1901 in Sonderburg auf der Insel Alsen [Dänemark] als Sohn eines Zollkapitäns, er besucht ab 1908 in Kiel und Cuxhaven die Volks- und Mittelschule, besucht ab 1917 die Präparandenanstalt und das Lehrerseminar in Hadersleben und Rendsburg, macht von 1922 bis 1924 wegen Lehrerarbeitslosigkeit Gelegenheitsarbeiten, wird 1925 Hauslehrer in Altjellingsdorf auf Fehmarn, dann Lehrer u. Kantor i. V. in Landkirchen auf Fehmarn, ist ab 1926 Lehrer in Vadersdorf, erhält nach 1945 kurz ein Lehrverbot wegen Mitgliedschaft in der NSDAP; 1963 wird er pensioniert, zieht nach Hamburg, wo er am 24. Mai 1989 stirbt.

LnA; NA,85
Permanenter Link zur Autorenseite


Hörspiele (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


10 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 10 (von 10 gesamt)

Alldag hett bunte Flünken 〉〉 : Gedanken
Hamburg: 1986

Hallo, Nawer, hör mal to..! 〉〉 : 31 Geschichten ton Högen un Vörlesen
Hamburg: Glogau, 1982

Is Wat, Nawer? 〉〉 : Plattdeutsche Geschichten ; Beiträge aus 1978 bis September 1981 ; Zusammenstellung der ständigen Beiträge in der Zeitung Heimatbote
Hamburg: M + K Hansa-Verl, 1981

Tiet blifft nich stahn 〉〉 : Gedichten
Itzehoe: Christiansen, 1981

Spass mutt sien 〉〉 : Een Handvull Höög
Itzehoe: Christiansen, 1977

Deepenhusen 〉〉 : Een Dörp
[Hamburg, Rodenbeker Str. 74]: Selbstverlag, 1975

Besinnen 〉〉 : Gedichten
Hamburg-Wellingsbüttel: Verl. d. Fehrs-Gilde, 1972

Spass mutt sien 〉〉 : Een Handvull Höög
Burg auf Fehmarn: Dose, 1967

Blenkern Stünns 〉〉 : Plattdt. Gedichte
Burg auf Fehmarn: Dose, 1959

Kinnerrimels 〉〉 : Plattdeutsche Gedichte für die Grundschule
Flensburg: Schmidt, 1952