Ludwig Grabemann


* 29.05.1889 Gütersloh
+ 20.08.1973 Würzburg

Weber


geb. am 28. Mai 1889 in Gütersloh als Sohn eines Webermeisters, er besucht hier die Volksschule und gewerbliche Fortbildungsschule, macht die Lehre in einer Seidenweberei, besucht die Spinn- und Webschule in Krefeld, arbeitet in rheinischen Textilfabriken, er ist Soldat im Ersten Weltkrieg, nach 1920 ist er wieder als Weber tätig, 1933 wird er Leiter seiner Lehrfirma in Gütersloh, 1957 geht er in Pension; er stirbt am 20. August 1973 in Würzburg.

NA,22; LwA
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


4 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Use Gütsel 〉〉
Gütersloh: Flöttmann, 1977

Min leiwe Platt 〉〉 : Eine Sammlung plattduetsker Gedichte
Guetsel: 1975

Dat aule Platt in use Stadt 〉〉
Gütersloh: Heitmann, 1973

Ut aulen Dagen 〉〉 : Ernstes und Heiteres
Bielefeld: [Küster], 1963