Heinz Pantzier


* 08.02.1925 Schönhausen (Elbe)


Heinz Pantzier

geb. am 8. Februar 1925 in Schönhausen (Elbe), Kr. Stendal, er geht hier bis 1939 zur Volksschule, macht dann die Ausbildung zum Flötisten an den Musikschulen Tangermünde und Arendsee, 1943 bis 1945 eingezogen zum Arbeitsdienst und als Soldat, 1945 wird er Orchestermusiker in Wilhelmshaven, ab 1946 in Stendal und von 1952 bis zu seinem Renteneintritt 1988 an der Norddeutsche Philharmonie Rostock, er lebt in Templin.

2009 Fritz-Reuter-Literaturpreis

www.jpc.de
(zuletzt besucht: 2016-02-08)
Permanenter Link zur Autorenseite
Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


4 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Beteil.
Reinke de Voss 〉〉 : mittelniederdeutsches Tierepos
Milow: Schibri-Verl., 2009

Übers.
Up Platt 〉〉 : Werner Völschow läst: Max un Moritz" ... von Wilhelm Busch. "De Struwwelpeter" von Heinrich Hoffmann
Schwerin: 2001

Können Musiker reiten? 〉〉 : Gedichte, Lieder und Geschichten ! Riemels, Leeder un Vertellers
Milow: Schibri-Verl., 2000

De Johrskring 〉〉 : Leeder von Maand tau Maand
Rostock: Selbstverlag, 1992




1 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Ein Flötenspieler aus der Altmark : Kindheit und Jugend
Leipzig: OsirisDr., 2010 >>>