Julius Stinde


* 28.08.1841 Kirchnüchel
+ 05.08.1905 Olsberg

Chemiker freier Schriftsteller


Julius Stinde

Julius Ernst Wilhelm Stinde, geb. am 28. August 1841 in Kirchnüchel bei Eutin als Sohn eines Pastors; er besucht das Gymnasium in Eutin, ist Apothekerlehrling in Lübeck, studiert ab 1861 Chemie in Kiel, Gießen und Jena, er promoviert 1863 in Jena, ist dann bis 1866 Werkführer chemischer Fabriken in Hamburg, anschließend Redakteur in Hamburg, bis er 1876 nach Berlin übersiedelt, wo er als Schriftsteller arbeitet; er stirbt am 5. August 1905 in Olsberg in Westfalen, wird aber in Lensahn, Ostholstein, beerdigt, wo sein Vater Pastor war und er z.T. seine Jugendjahre verlebt hat.

Bekannt als Autor der 'Familie Buchholz'.
Online-Biobibliographie (von Ulrich Goerdten)

1,115; 3,79
Permanenter Link zur Autorenseite


Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉
Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


6 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 6 (von 6 gesamt)

Tante Lotte 〉〉 : Plattdeutsches Lustspiel in einem Aufzuge
2. Aufl./Tsd. Hamburg: Kramer, 1895

Ut'n Knick 〉〉 : Plattdeutsches
Berlin: Freund & Jeckel, 1894

Die Familie Carstens 〉〉 : Genrebild in 1 Aufz.
Altona: Verlags-Bureau, 1877

Hamburger Leiden 〉〉 : Localer Schwank in 5 Acten
Altona: Kramer, 1875

Tante Lotte 〉〉 : Plattdeutsches Lustspiel in einem Aufzuge
Altona: Verlags-Bureau, 1875

Die Nachtigal aus dem Bäckergang 〉〉 : Volksstück in 4 Aufz.
Altona: Verlags-Bureau, 1875