Heinrich Schürmann


* 1940 Clarholz
+ 31.01.2008


Heinrich Schürmann

geb. 1940 in Clarholz bei Gütersloh, er besucht hier die Volksschule, erlernt das Malerhandwerk, holt dann die Fachhochschulreife nach, besucht die Werkkunstschule in Bielefeld, nach einer Begabtensonderprüfung studiert er in Münster Pädagogik, ist dann Lehrer in [Langenberg-]Benteler, in [Wadersloh-]Liesborn und in Langenberg, wird Fachleiter für Kunst in Gütersloh und ist ab 1980 Rektor einer Grundschule in Clarholz; er stirbt am 31. Januar 2008.

2004 Rottendorf-Preis für Verdienste um die ndt. Sprache

„Pop-Art op Platt“ – das gab es in dieser Form nicht, bis Heinrich Schürmann es einfach versuchte, dann praktizierte und mithilfe von Computer-Grafikprogrammen perfektionierte. (nyland.de)

www.schuermann-clarholz.de
(zuletzt besucht: 2016-02-11)
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉
Literatur über Autor und Werke (Sekundärliteratur) 〉〉


3 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

"Ick" [Tonträger] 〉〉 : Jazz und Lyrik. Niederdeutsch
Bielefeld: Aisthesis, 2015

Hrsg.
Andreas-J.-Rottendorf-Lesebuch 〉〉
Köln: Nyland-Stiftung, 2006

Ick 〉〉 : gedichte un bilder
Münster: Ardey-Verl., 2004