Armin Mandel


* 1919 Asendorf
+ 09.09.1996 Wunstorf

Rektor


geb. 1919 in Asendorf, Kreis Harburg, als Sohn eines Lehrers, der 1933 als Sozialdemokrat frühpensioniert wird, die Familie zieht nach Wunstorf, er studiert an der Pädagogischen Hochschule und wird Lehrer in [Braunschweig-]Lamme bei Braunschweig, er wird er zur Wehrmacht einberufen und zum Fluglehrer ausgebildet, nach dem Ende des Krieges arbeitet er als Tischler bei Wallbaum in Klein Heidorn und schreibt Beiträge für den Rundfunk und für Zeitungen, 1947 wird er für 10 Jahre Lehrer an der Stadtschule, danach Rektor in der neuen Grund- und Hauptschule in Wunstorf, er leitet des Aufbau der Kreisvolkshochschule; er stirbt am 9. September 1996 in Wunstorf.

1991 Ehrenbürger von Wunstorf

Denkmäler, Benennungen: Wunstorf Armin-Mandel-Hofes im Rathaus

Permanenter Link zur Autorenseite


Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉


10 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 10 (von 10 gesamt)

Übers.
De Struwwelpeter op Platt 〉〉 : Llustige Geschichten un drollige Biller
1. Aufl., Lizenz der Husum Druck- u. Verlagsges., Husum. Rostock: Hinstorff, 1990

Glück in'n Kasten 〉〉
Hannover: Leuenhagen & Paris, 1986

Kiek in de Sünn 〉〉 : Dit un dat up Hoch un Platt
Braunschweig: Holtzmeyer, 1986

Kiek nich in't Muuslock 〉〉 : Wedder wat up Hoch un Platt
Braunschweig: Holtzmeyer, 1986

Paradies vör de Dör 〉〉
2. Aufl.. Hannover: Leuenhagen & Paris, 1986

`n beten Spass 〉〉 : Nochmal wat up Hoch un Platt
Braunschweig: Holtzmeyer, 1986

Übers.
De Struwwelpeter op Platt 〉〉 : Lustige Geschichten un drollige Biller
1. plattdüütsche Uplage. Husum: Husum-Druck- und Verl.-Ges., 1984

Kiek in de Sünn 〉〉 : Dit un dat up Hoch un Platt
Wunstorf: Selbstverlag, 1983

Übers.
Wilhelm Busch op Platt 〉〉
Husum: Husum-Druck- und Verl.-Ges., 1983

Paradies vör de Dör 〉〉
1. Aufl., 1.-3. Tsd.. Hannover: Leuenhagen & Paris, 1982




1 Werk(e) über Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Beteil.
Hannoversches Wörterbuch
3., erg. Aufl.. Hannover: Feesche, 1989 >>>