Gerhard Diekelmann


* 30.05.1930 Klein Helle
+ 28.04.2018 Verchen

freischaffender Autor


Gerhard Diekelmann

geb. am 30. Mai 1930 in Klein-Helle, Kr. Demmin, als Sohn eines Maschinenschlossers, er besucht bis 1945 in Neubrandenburg die Volksschule, macht von 1946 bis 1949 eine Ausbildung in der Seen- und Flussfischerei in Neubrandenburg und Fürstensee, ist anschließend Schüler einer Polizei-Offiziersschule, von 1950 bis 1958 im Polizeidienst, arbeitet ab 1958 als Binnenfischer in Salem, Kr. Demmin und nach einer Meisterausbildung 1966-67 als Binnenfischermeister, studiert 1965 bis 1966 am Literaturinstitut `Johannes R. Becher´, Leipzig und ist seit 1980 freischaffender Autor; er stirb am 28.August 2018 in Verchen.

Vorsitzender des `Bundes Niederdeutscher Autoren´ Mecklenburg-Vorpommerns und der Uckermark (1990 - 2000)

LnA, Mitteil. Hanns-Eckard Sternberg
Permanenter Link zur Autorenseite


Kleinere plattdeutsche Texte (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


6 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 6 (von 6 gesamt)

Flickenteppich 〉〉 : orer: Wat Jo Bierfründ un sien Rike uns weiten laten
Boddin: Kunsthaus Verl., 2009

Übers.
Die fromme Helene up Platt 〉〉 : Ein Billergeschicht
1. Aufl.. Reuterstadt Stavenhagen: KHS-Verl., 2000

Übers.
Hans Huckebein de Unglücksraaw un Plisch un Plum up Platt 〉〉 : Twei Billergeschichten
1. Aufl.. Stavenhagen: KHS-Verl., 1999

Übers.
Max un Moritz up platt 〉〉 : Ein Billergeschicht
1. Aufl.. Reuterstadt Stavenhagen: KHS-Verl., 1998

Wo de Tied doch vergeiht 〉〉 : Niederdt. Geschichten u. Erzählungen
Gützkow: Oehmke Verlag, 1997

Mien leifste Roos 〉〉 : Niederdeutsche Gedichte und Geschichten
1. Aufl.. Malchin: Selbstverl. ; Malchin : Druckerei Malchin, 1993