Walter Witt


* 22.05.1903 Striesdorf
+ 15.05.1993 Ahrensburg


geb. am 22. Mai 1903 in [Laage-]Striesdorf [heute OT von Dolgen am See], Mecklenburg, er wächst in [Ribnitz-]Damgarten auf, besucht nach der Mittelschule das Lehrerseminar in Franzburg, ab 1923 arbeitet als er Hauslehrer auf der Ostseeinsel Ummanz und auf Rügen, 1928 wird er Volkssschullehrer in Hamburg, nach der Zeit an der Marineoffizierschule in Gotenhaven [Gdingen] (1939-1945) wird er 1945 Rektor einer Volks- und Realschule in Hamburg, 1988 Pensionierung, danach freier Schriftsteller; er stirbt am 15. Mai 1993 in Ahrensburg.

LnA
Permanenter Link zur Autorenseite


Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


4 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Ut dei Schaul snackt 〉〉 : Oll muttlännsch, vörpommersch Vertellsel
Rostock: Hinstorff, 1991

Dat Bild 〉〉 : Plattdüütsch Vertellen vun Hinning un sien Bild
Hamburg-Wellingsbüttel: Verl. d. Fehrs-Gilde, 1987

Storm 〉〉 : Novell'
Hamburg-Wellingsbüttel: Verl. d. Fehrs-Gilde, 1984

Männe Maak 〉〉
Hamburg-Wellingsbüttel: Verl. d. Fehrs-Gilde, 1983