Friedrich Lindemann


* 04.01.1898 Bremen
+ 11.02.1950 Bremen

Journalist Schriftsteller


Friedrich Eduard Carl L., geb. am 4. Januar 1898 in Bremen, er besucht hier die Realschule, wird 1915 freiwillig Soldat, studiert nach dem Krieg Germanistik in Marburg und Hamburg, er ist ab 1922 Journalist (Schriftleiter der Zeitschrift Niedersachsen, Weser-Zeitung u.a.) und freier Schriftsteller, im 2. Weltkrieg ist er in Oldenburg (Old.) Verbindungsoffizier zwischen Wehrmacht und Presse, bis 1947 englische Kriegsgefangenschaft; er stirbt am 2. Februar 1950 in Bremen.

Nachlass: Staatsarchiv Bremen

Bremische Biographie 1912-1962, s. 317-319)
Permanenter Link zur Autorenseite


Ungedruckte Werke (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


15 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Eintrag 1 - 15 (von 15 gesamt)

Gott un Minsch 〉〉 : Gedichte
Husum: Husum-Druck- und Verl.-Ges., 1977

In Luv und Lee die Liebe 〉〉 : Lustspiel in drei Akten
Verden: Mahnke, 1977

In Luv un Lee die Liebe 〉〉 : Lustspiel in 3 Akten
Verden/Aller: Mahnke, 1976

Nicht weit vom Hafen 〉〉 : Nachgelassene Erzählungen
Bremen: Röwer, 1973

De Fisch 〉〉 : Märkenkomedie in enen Uptog
Verden: Mahnke, 1965

Dat Speel vun den rieken Mann 〉〉
Verden: Mahnke, 1959

In Luv und Lee die Liebe 〉〉
Berlin: Drei Masken, 1951

Dat Speel vun den Rieken Mann 〉〉 : Free na Johannes Stricker "De düdesche Schlömer" 1584
Verden-Aller: Mahnke, 1949

Übers.
De schönsten Fabeln för Kinner 〉〉
Verden/Aller: Mahnke, 1948

De Nobiskroog 〉〉 : Geschichten
Hamborg: Quickborn-Verl., 1931

De Fisch 〉〉 : Märkenkomedi in enen Uptog
Verden : Mahnke, 1925

De Nobiskroog 〉〉 : Geschichten
Bremen: Schuberth & Niemeyer, 1923

Dat Osterspäl vun Redentin 〉〉 : Uut dat Middelnedderdütsche öwersett un for de Späldeel torechtmakt
Bremen: Schünemann, 1922

De Weg na'n Hewen 〉〉 : Een eernst Stuck in twe Dele
Bremen: Schünemann, 1922

Spök 〉〉 : Een Späl twuschen Dag un Droom
Bremen: Schünemann, 1922