Hermann Bahlburg


* 21.07.1892 Jesteburg
+ 19.02.1962 Buchholz i.d. Nordheide

evangelischer Missionar


Hermann Bahlburg

geb. am 21. Juli 1892 in Jesteburg; nach einer theologischen Ausbildung im Missionsseminar Hermannsburg (Kreis Celle), die durch seine Teilnahme am Ersten Weltkrieg unterbrochen wird, ist er ab 1921 Missionar der Missionsanstalt Hermannsburg, 1927 geht er als Leiter einer Gruppe von Missionaren nach Äthiopien, um im Westen des Landes eine Missionsarbeit aufzubauen, nach der Besetzung Äthiopiens durch britische Truppen 1941 wird er interniert, 1948 kehrt Bahlburg aus der Internierung in Afrika zurück und arbeitet im Inland zunächst wieder für die Mission, ab 1950 lebt er in Handeloh, Kreis Harburg als Schriftsteller und niederdeutscher Sprachforscher; er stirbt am 19. Februar 1962 in Buchholz i.d. Nordheide.

Wikipedia
Permanenter Link zur Autorenseite


Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


1 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Äijßder pladd-düüdscher Spraokfoihrer ganz hindyörr uuhs Mudderspraock fö' Läivhämmer un Schoulkinner vun Pladd, aok fö' Hoogdüüdsche un Flüchdlinge in'd Pladd kodd un goud in äinfacker Leährwiehs 〉〉 : [Plattdeutscher Sprachweiser]
Hermannsburg: Selbstverlag, 1949