Carl Heinrich Dumann


* 26.10.1880 Rehna
+ 04.05.1958 Hamburg

Landschafts- und Porträtmaler


Carl Heinrich Dumann

geb. am 26. Oktober 1880 in Rehna, Nordwestmecklenburg, nach Schul- und Lehrzeit beginnt er Malstudien in Düsseldorf, erste Ausbildung bei Prof. Dobner, 1904 als Landschafter in Sonderburg auf Alsen, Freundschaft mit dem ostfriesischen Schriftsteller Fritz G. Lollmann, 1905 als Hospitant an der Universität Kiel, Kunstgeschichte und Philosophie, gleichzeitig drei Trimester Konservatorium Meyer-Reinach in Sprachlechnik und Rhetorik, anschließend zwei Jahre lang Porträtstudien bei Dora Arnd-al-Raschid, danach an verschiedenen Orten Schleswig-Holsteins als Landschafts- und Porträtmaler wohnhaft, vornehmlich in Rendsburg; er stirbt am 4. Mai 1958 in Hamburg.

Ab 1921 Mitglied der Niederdeutschen Bühne Kiel.
Mitarbeit im Rundfunk, teils durch die Bühne, teils mit eigenen Dichtungen. Als Reutersprecher an fast allen deutschen Sendern eingesetzt.

NA,63
Permanenter Link zur Autorenseite


Ungedruckte Werke (Sammeleintrag) 〉〉
Werke in Hochdeutsch (Sammeleintrag) 〉〉
Sekundärliteratur (Sammeleintrag) 〉〉


1 Werk(e) in Niederdeutsch (nach Erscheinungsjahr)

Vörmahd 〉〉 : [irnste un lustige Riemels]
Hamburg 15 [Jenischstr. 43-47]: P. Bendschneider, 1928