Erna Külpmann: Silscheder und Asbecker Vertellkes

(Thema des Tages vom 12.06.2020)




Auf 96 Seiten wird in Form von Geschichten, Gedichten und Sprichwörtern die Vergangenheit lebendig und die Leserinnen und Leser können sich ein Bild davon machen, wie es frögger in Silschede aussah, wie sich das Leben in einem Dorf gestaltete und wie es in der Silscheder Bruchsteinschule zuging. Außerdem erfahren sie unter anderem von Riesen und Zwergen, die früher in Silschede ansässig waren, und den Umtrieben des Teufels, lernen ein Mittel gegen Rheumatismus und dessen korrekte Anwendung kennen und können einen moralischen Konflikt während eines Schlachtfests nachempfinden. „Ganz im Sinne Erna Külpmanns soll mit dem vorliegenden Buch den Menschen unserer Stadt die plattdeutsche Sprache wieder nähergebracht werden“, sagte der Vorstand vom Gevelsberger Heimatverein. Damit auch all jene, die nicht (mehr) des Plattdeutschen mächtig sind, den Charme des früher in Gevelsberg gesprochenen Dialekts genießen können, wurden die plattdeutschen Texte dankenswerter Weise von Bernhard Bösken und Günter Decker ins Hochdeutsche übertragen und dem Original gegenübergestellt. Etwaige Bedenken wie „Platt verstehe ich nicht“ braucht man somit also nicht zu haben.
Die „Silscheder und Asbecker Vertellkes van Külpmann’s Erna“ sind für € 7,50 per Mail an: vorstand@heimatverein-gevelsberg.de zu beziehen.
Quelle: city-anzeiger
mehr: niederdeutsche-literatur.de